Unterbodenversiegelung für Neu- u. Gebrauchtwagen

Die Unterböden unserer PKW´s sind aufgrund von Steinschlag, Wasser und salzhaltigen Streugut auf unseren Straßen einer der am stärksten belasteten Stellen am Auto. 

 

Logische Konsequenz daraus ist, fortlaufender Rost und somit eine Schwächung der Tragfähigkeit und auch in weiterer Folge ein schwerer Mangel bei der §57a (Pickerl) Überprüfung.

 

Um dies zu verhindern, sollten Sie gezielt dagegen vorgehen und eine professionelle Unterbodenversiegelung vornehmen lassen.

 

Idealerweise wird diese Versiegelung bei Neuwagen angewandt. Sollten Sie einen Gebrauchtwagen haben ist dies auch kein Problem, da der vorhandene lose Flugrost vor der Arbeit entfernt wird.

 

Nun die Arbeitsschritte im Detail

Zuerst werden alle Kunststoffverkleidungen

am Unterboden entfernt um auch die 

verstecken Ecken des Unterbodens bearbeiten

zu können.

Nächster Schritt ist das entfernen des Flugrostes

bzw. das Säubern des Unterbodens. (Steine,...)

Um den Lack des Autos und auch die Werkstatt sauber zu halten, ist es notwendig, unter dem Auto eine dichte Atmosphäre zu schaffen. Dies geschieht mit handelsüblicher Malerfolie.

Der nächste Schritt ist das Aufspritzen des Unterbodenschutzes. Hierbei werden alle Oberflächen, außer Gelenke, Leitungen und Auspuff mit den Unterbodenschutz überzogen und somit ein langlebiger und haltbarer Schutz gewährleistet.

 

Diese Arbeit passiert unter Atemschutz, da das einatmen der auftretenden Dämpfe gesundheitsschädlich sein kann.

Nun folgen schon die letzten Schritte und zwar die Endkontrolle, Entfernen der Folie und Montage aller demontierten Teile.

 

 

 

Nach diesem Schritten kann das Auto nun an den Kunden übergeben werden. Arbeitszeit je nach Fahrzeug liegt bei zirka 4 Stunden.

Der Preis richtet sich je nach dem Aufwand, liegt aber in der Regel bei ca. 200€.